Prof. Dr. med. Martin Kohlhäufl

Beruflicher Werdegang

1980    I    Abitur
1981 – 1987    I    Studium der Humanmedizin an der Universität Erlangen-Nürnberg und an der University of Pennsylvania, Philadelphia, PA, USA
1987    I    Approbation
1988    I    Promotion (Note: Magna cum laude)
1988    I    Amerikanisches Staatsexamen
2002    I    Habilitation an der Ludwig-Maximilian-Universität München für das Fach Innere Medizin
2002    I    Ernennung zum Privatdozenten an der Ludwig-Maximilians-Universität München
2010    I    Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München


Qualifikationen

1994    I    Anerkennung als Internist
1996    I    Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung Lungen- und Bronchialheilkunde
1997    I    Anerkennung der Zusatzbezeichnung Umweltmedizin
2002    I    Anerkennung der Zusatzbezeichnung Allergologie
2003    I    Qualifikationsnachweis Somnologie (DGSM)
2006    I    Anerkennung der Zusatzbezeichnung Schlafmedizin
2010    I    Anerkennung der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin


Berufstätigkeit

1987 – 1995    I    Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitätsklinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz III. Medizinische Klinik – Pneumologie (Leiter: Prof. Dr. R. Ferlinz)
1987 – 1995    I    Assistenzarzt Klinikum Darmstadt, Lehrkrankenhaus der Universitätsklinik Frankfurt
1995 – 2002    I    Assistenzarzt an der Fachklinik München-Gauting, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und ärztlicher Leiter der Klinischen Forschergruppe „ Aerosolmedizin“ des Instituts für Inhalationsbiologie des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit, München-Neuherberg.
Förderung durch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie
1999    I    Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft „Aerosolmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP)
2002    I    Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München für das Fach Innere Medizin
Berufung zum Oberarzt an der Asklepios Fachklinik München-Gauting, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie
03/ 2002    I    Kongresssekretär und Mitglied des wissenschaftlichen Organisationskomitees des 44. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in München
03/ 2002    I    Ernennung zum Privatdozenten an der Ludwig-Maximilians-Universität München
09/ 2002    I    Gründungsmitglied des Pneumologischen Netzwerkes Südbayern e.V. und Berufung in den medizinischen Fachbeirat
03/ 2005    I    Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden der wissenschaftlichen Sektion „Pathophysiologie und Aerosolmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) 
11/ 2005    I    Tagungspräsident des X. Deutschen Aerosol Therapie Seminars, Marburg
05/ 2006    I    Leitender Oberarzt an der Asklepios Fachklinik München-Gauting, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie
07/ 2007 – 02/ 2017    I    Chefarzt der Klinik Schillerhöhe, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, am Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart; Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen
seit 2007    I    Leiter Klinisches Studienbüro (Lungenkrebszentrum Klinik Schillerhöhe)
03/ 2009    I    Wahl zum Vorsitzenden der wissenschaftlichen Sektion „Pathophysiologie und Aerosolmedizin“
der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP)    
05/ 2010    I    Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München
03/ 2017    I    Tagungspräsident Kongress Deutsche Gesellschaft für Pneumologie
seit 09/ 2017    I    Ärztlicher Direktor, Lungenfachklinik St. Blasien bei Freiburg


Forschungsschwerpunkte

Aerosolmedizin, Bronchialkarzinom, Obstruktive Lungenerkrankungen
Gutachtertätigkeit für internationale Fachzeitschriften
* European Journal of Pharmaceutical Sciences
* American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine
* Thorax


Forschungstätigkeit

Leitung und Durchführung von mehr als 40 internationalen Multicenterstudien
Schwerpunkt: Therapie des Lungenkarzinoms (Principal Investigator / Sub-Investigator)